Next Generation Sequencing

Die Sequenziertechnik stellt ein unerlässliches Instrument bei der Erforschung seltener Erkrankungen dar. Durch Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung konnten in den Jahren 2010-2011 sieben Sequenziergeräte unterschiedlicher Anbieter erworben werden und stehen den Forschungsverbünden für seltene
Erkrankungen zur Verfügung.

Auf diese Weise konnten bereits mehrere
Mutationen bestimmten Erkrankungen
zugeordnet oder neue Gendefekte beschrieben
werden.

In 2012 konnten mit Unterstützung des
BMBF sechs Geräte auf den neusten Stand der
Technik aufgerüstet werden.

Eine Übersicht der Standorte der Sequenzierplattformen bietet Ansprechpartner und Forschungsschwerpunkte (fahren Sie mit der Maus über den Standort).